Erste Schritte mit Datazen

Einführung

Im April dieses Jahres hat Microsoft die Übernahme von Datazen bekanntgegeben. Datazen ist ein Anbieter von mobilen Lösungen für die Datenvisualisierung. Mit der Akquisition ergänzt Microsoft seinen Cloud-basierten Power BI Service. Datazen wird OnPremise betrieben und ermöglicht die Verteilung von Unternehmensdaten auf Windows-, IOS- und Android-Geräte. Microsoft beabsichtigt nach eigenen Angaben, die neu erworbene Technologie im Laufe der Zeit in Power BI zu integrieren.

IT-Logix als Partner in den Bereichen Business Intelligence, Data Warehousing und Big Data ist bestrebt, seine Kunden stets optimal über den Fortschritt der Technologie beraten zu können. Insbesondere wollen wir unseren Kunden den Mehrwert aufzeigen, den der Einsatz einer Neuentwicklung wie Datazen bringt.

Nachfolgender Blog-Eintrag schildert unsere Erfahrungen und Erkenntnisse zu den ersten Schritten mit Datazen.

Datazen im Überblick

  • Die Datazen Gesamtlösung setzt sich aus dem „Datazen Enterprise Server“ sowie den mobilen Applikationen „Publisher“ und „Viewer“ zusammen.
  • Auf dem Server werden einerseits die Metadaten wie Benutzer oder Berechtigungen verwaltet, sowie die Datenquellen, Dashboards und KPIs bereitgestellt.
  • Via Publisher App können berechtigte Mitarbeitende Unternehmensdaten visuell aufbereiten und auf den Server publizieren.
  • Die Endbenutzer haben auf freigegebenen Content Zugriff. Sie setzen dabei eine von vielen möglichen Viewer Apps ein. Datazen bietet im Moment Versionen für Windows8, iOS, Android und Windows Phone.

Anwendung im Unternehmen

Anwendung im Unternehmen

Installation

  • Um Datazen evaluieren und testen zu können, brauchen wir eine interne Installation.
  • Die Setup-Datei für den Datazen Enterprise Server lässt sich ohne Mühe über datazen.com finden und herunterladen. Das Lizenz-Modell verlangt für den rechtmässigen Einsatz eine gültige SQL Server Enterprise Edition Lizenz unter einem Enterprise Agreement.
  • Der Installations-Wizard ist einfach zu bedienen. Wir entscheiden uns für den „Active Directory“ Authentication Mode. Schliesslich interessiere nicht nur ich mich für die neueste Microsoft Lösung, sondern unser ganzes MS BI Team und das ist im Unternehmens-AD sauber abgebildet.
  • Der Wizard bietet Copy-to-Clipboard Funktionalitäten, um die die relevanten Informationen wie Repository-Encryption-Key und Instance Id sicher wegzuspeichern.
  • Nach ein paar Minuten ist die serverseitige Installation abgeschlossen.

Datazen Architektur Übersicht

Datazen Architektur Übersicht

Konfigurationen im Control Panel

  • Ein erster Versuch, das Control Panel über das Web-FrontEnd zu starten, missglückt. In der Firewall braucht es eine Rule, die den Datazen-Port freigibt.
  • Nachdem ich mir einen kurzen Überblick über den Aufbau des Control Panels gemacht habe, will ich die ersten Daten von der lokalen DB konsumieren. Sehr intuitiv lassen sich eine DataSource und eine DataView erstellen. Die praktischen „Test Connection“ Buttons bzw. über die Preview Ansicht der DataView lassen sich die Einstellungen unmittelbar testen und bei Bedarf anpassen.
  • Serverseitig brauche ich für den Test jetzt nur noch die Benutzer einzurichten. Datazen sieht dafür vor, die Benutzer auf Server-Ebene (Server User) einzurichten und in einem zweiten Schritt den einzelnen DataHubs (Organisationseinheit) zuzuordnen.
  • Auch die Erstellung eines initialen DataHubs sowie einer DashboardGroup sind sehr intuitiv und daher schnell erledigt. Die DashboardGroup kann als Container angesehen werden, in den wir später via Publisher Content hinzufügen können.

Content produzieren im Publisher

  • Um die vorbereiteten DataSources und DataViews nutzen und Datenvisualisierungen erstellen zu können, benötigt man den Datazen Publisher. Dieser ist z. Z. ausschliesslich (!) für Windows8 erhältlich.
  • Einmal eingerichtet, lässt sich die App intuitiv bedienen und Dashboards können per Drag & Drop erstellt und publiziert werden.
  • Sehr nützlich bei den ersten Schritten sind die Sample Dashboards auf dem zur Verfügung stehenden Demo-Server des Herstellers (demos.datazen.com). Jedes Sample-Dashboard kann via „create from“ Button dupliziert und lokal gespeichert werden. Die Einstellungen und Parameter lassen sich dann im Reverse-Engineering Verfahren analysieren.
  • Für Tablet und Smartphone können die Dashboard-Elemente in einer eigenen Ansicht mit wenigen drag-and-drops angeordnet und gespeichert werden.
  • Arbeitsresultate lassen sich lokal speichern oder direkt auf dem Server publizieren.

Drag & Drop im Publisher

Drag & Drop im Publisher

Resultate Einsehen im Viewer

  • Der Endnutzen von Datazen ist die Verteilung von (Unternehmens-)Daten. Grundsätzlich lassen sich die Dashboards ohne weitere Installationen in einem beliebigen Web-Browser einsehen.
  • Auf den gängigen Betriebssystemen für Mobile Devices (Windows8, iOS, Android, Windows Phone) ermöglicht Datazen via Viewer Apps den Zugang zu den Dashboards. Die Apps sind ohne weitere Kosten in den entsprechenden Stores verfügbar.
  • Im Viewer ist auch die Eingabe von Freitext möglich. So kann auf einfache Art und Weise ein Dashboard-bezogener Dialog zwischen den Usern stattfinden.

Fazit

Datazen fällt mit folgenden Pros und Cons auf

  • Pros
    > Klares Konzept, klare Abgrenzung (Datazen dockt auf ein bestehendes Datensystem [as it is] auf)
    > Einfachheit
    > Fokus auf Mobile Devices
    > Kreieren von Dashboards per Drag & Drop
    > Möglichkeit der Offline-Anwendung durch Client-seitiges Data Caching
    > HTML5 Rendering; Einbindung in Drittanwendungen möglich (z. B. Sharepoint)
    > Drill-Downs und Absprung auf SSRS-Reports mit Parameter-Übergabe einfach möglich
  • Cons
    > Ressourcen/Community noch klein
    > Einige Features sind noch in Entwicklung (z. B. Backup-Funktion)
    > Roadmap bezüglich Zusammenspiel mit Power BI / Hybridszenarien seitens Microsoft zum Zeitpunkt der BLOG-Publikation noch unklar
    > Windows 8 zwingend nötig für den Einsatz der Publisher App

Für mich steht fest, ich habe Lust nach mehr. „Public Access“, „Caching“, „Personalized Queries“ sind Schlagwörter, zu denen ich demnächst mehr erfahren möchte.

Quelle und weiterführende Links

www.datazen.com
http://blogs.msdn.com/b/richayadav/archive/2015/04/22/closer-look-at-datazen.aspx
http://www.skylinetechnologies.com/Blog/Article/2527/Creating-Dashboards-with-Datazen-An-end-to-end-example.aspx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.